Spacer

Einhörner und eine wahre Pferdegschichte von Trixa    Jan. 2013

In meiner Schweigezeit bin ich in die Einhorn Energie eingetaucht und habe einige Einhörner kennen lernen dürfen. Sehr spannend war für mich, das irdische Pferde, die eine tiefe liebende Seelenverbindung zu einem Menschen aufgenommen haben, die Möglichkeit erhalten in den ätherischen Bereich der Einhörner über zu gehen, um hier ihre Seelenentwicklung auf einer „höheren“ Stufe zu erfahren! So könnt ihr euch sicher mein tiefes Erstaunen und eine Welle von dankbarer Berührtheit in meinem System nachvollziehen, als, als männliches Einhorn, plötzlich mein über alles geliebter Abdullah (Übersetzung von Abdullah: Geschenk Gottes!) vor mir stand, mit einem prächtigen weiss goldenen Horn.

Abdullah begegnete mir als ich mit 14, in Vorallberg, auf einem Reiterhof meine ersten Ferien ohne Eltern verbringen durfte. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich die Aufsicht über den Stutenstall übertragen bekommen. Als ich hier am misten war, hörte ich im Reitstall unter mir ein furchtbares Gebrüll und angstvolles Gewiehere. Ich rannte nach unten und sah, wie ganz hinten im Stall einer der Pferdeknechte mit der Heugabel auf einen riesigen steigenden schwarzen Wallach losging. Angstfreies Widderkind was ich bin, raste ich los, schubste den sehr verdatterten Stallknecht zur Seite, packte den Schweif des Pferdes und drängte mich in seine Box. Die Futterraufe hatte sich in seinem Halfter verfangen. Und er hatte absolute Panik, und ganz ehrlich, er war wirklich GROSS! Ich beruhigte ihn, schaffte es die Raufe von seinem Halfter wegzukriegen und blieb solange bei ihm bis er sich wieder erholt hatte. Von da an besuchte ich ihn jeden Tag, ziemlich lange. Irgendwann kam Hans, der Boss des Reitstalls und fragte mich, ob ich Abdullah nicht mal reiten wollte. „ Ja! Klar, wenn ich hochkomme!“ „Du bekommst einen Hocker.“ Gut, gesagt getan, ich sattelte Abdullah, und brachte ihn hinaus auf die Reitbahn. Meine Güte, Stockmass an die 1,80, für mich war das sehr hoch. Ich war damals schon grossartig. Hans hielt gegen und ich schaffte es mit Hilfe des Hockers hinauf.

Nie mehr davor, niemals danach, hab ich mich so zu Hause auf dem Rücken eines Pferdes gefühlt. Es war wie als sei ich auf seinen Rücken rein gegossen. Und Abdullah ging unter mir einfach wunderbar, sogar die ganze A Dressur, zur absoluten Verwunderung der gesamten Crew. Von da an durfte ich ihn jeden Tag bewegen und wir haben es beide zutiefst genossen. Einige Tage später sagte mir Hans, dass dieses Pferd ein geschlagenes Pferd war, dass seid mehr als 2 Jahren von niemanden mehr geritten wurde, weil er es nie zugelassen hatte, bis jetzt, bis ich kam!

Na ja, 14 jährige Mädchen, ihr könnt euch das vorstellen, ich war bis über beide Ohren verliebt in dieses Tier. Ich versuchte Alles, wirklich Alles, aber mein Vater war nicht bereit Abdullah zu kaufen. So musste ich ihn verlassen, aber ich weiss noch ganz genau, wie ich mich von ihm verabschiedete und ihm sagte, „wann auch immer, wie auch immer, wir sehen uns wieder und ich werde mich um dich kümmern!“

Tränenreicher Abschied, ihr versteht.

Viele viele Jahre später auf LCC, teilte mir mein damaliger Gefährte Peter mit, er wolle mir ein Pferd schenken! Wow! Eine völlig runtergekommene Zuchtstute suche ein neues zu Hause und die würden wir jetzt holen fahren, bei Regensburg! Ich war verblüfft und völlig aufgeregt.

Nach langer Fahrt traten wir doch ein Hoftor in einen 4Seithof, und dort stand an einer Koppel angebunden…………………………………….. Abdullah, jedoch mit Stockmass 1,60, eine Welsh Cop Stute, 14 Jahre, dieselbe weisse Blesse, die selben Riesen Tellerhufe, ich sah sie/ ihn, mein Herz tat einen Sprung, ich ging auf sie zu, und flüsterte ihr ins Ohr: „bist du Abdullah?“ Und sie legte ihre Nüstern sanft prustend an meinen Hals wie Abdullah es getan hatte, und ich war mir gewiss!

Wir holten sie nach LCC und päppelten sie auf, viel Bachblüten, viel Liebe…. Beim Versuch sie zu reiten etliche heftige Abstürze meinerseits, denn nachdem sie aus ihrer Depression herausgekommen war, war sie der Meinung sie sei ein Hengst mit einem wirklich unbeugsamen Willen.

Wir hatten eine gute Zeit zusammen, und, weil ich es nicht konnte, griff Peter durch und suchte, aus Sorge um meine Gesundheit, Menschen für Abdullinah, die mit ihr und anderen Pferden Wanderritte machten! Mir viel das Loslassen sehr schwer, aber ich erinnerte mich, ich hatte versprochen mich um sie/ ihn zu kümmern, und das hatte ich getan, sie war wieder fitt, zu fitt für mich und sie wollte wieder raus ins Leben.

Und so war es gut wie es war.

Nun, wieder viele viele Jahre später, erscheint Abdullah als mein männliches Einhorn und sagt mir: „alles gut, ich begleite dich, ich bin dein Mut und deine Kraft und ich werde mich jetzt um dich kümmern! Als Dank für all die Heilung, das Vertrauen und den Frieden die deine Seele mir gegeben hat!“

Erkenntnis: keine Verbindung geht jemals verloren! Und Einhörner können alle Farben haben, auch glänzendes rabenschwarz!

Mein weibliches Einhorn heisst Elariah, war nie als Pferd inkarniert und kommt direkt aus den Sonnen und sieht aus wie Okativanas Feuerpferde, weiss, gold strahlend mit goldenem Horn. Sie sagte mir, sie ist bereit durch mich zu sprechen…….

Sie erklärte mir auch das die Einhorn Energie eine spezielle Frequenz des Christusbewusstseins ist, dass uns unterstützt die Verbindung von Erde und Himmel in uns zu stabilisieren und uns den Zugang zu den Heilkräften der Mutter Erde gibt. Liebe, Respekt und Achtung von All-Dem-Was-Lebt sind die obersten Prämissen der Einhörner!
 
 
 
 
AWARA
Werkstatt für bewusstesSein
Trixa Gruber
Unterer Brühl 15
79379 Müllheim
Tel 07631 9359815
 
Web Seite: www.bewusstesSein.net

Drucken

anmelden